Zentral- und Hochschulbibliothek

Julian Wermelinger 2011, News

gegen eine Million Bücher bei AENTLEBUCH.CH im Lager.

Die ZHB (Zentral- und Hochschulbibliothek) lagert in ihrem Aussenlager in Entlebuch gegen eine Million Bücher. Im Mai konnte der Umzug abgeschlossen werden. Die Mitarbeitenden der ZHB fühlen sich in Entlebuch sehr wohl und schätzen es, dass Entlebuch mit dem öffentlichen Verkehr ideal erreichbar ist.

Aus welchen Gründen hat sich die ZHB (Zentral- und Hochschulbibliothek) für das Aussenlager in Entlebuch entschieden?

Die ZHB hat soeben im UNI/PHZ-Gebäude in Luzern ihren zweiten grossen Standort eröffnet. Diese wissenschaftliche Fachbibliothek verfügt über eine gut sortierte Freihandbibliothek mit gegenwärtig 200’000 Bänden. Auch im ‚Mutterhaus‘ der ZHB an der Sempacherstrasse gibt es (kleinere) Präsenz- und Freihandbestände. Geplant ist auch hier eine umfangreiche Freihandbibliothek (ca. 100’000 Bände), die nach Wiederaufnahme des momentan sistierten Umbauprojekts der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung stehen wird.

Den grössten Teil ihres beständig wachsenden Bestandes wird die ZHB jetzt und in Zukunft in Magazinen aufbewahren. Das Magazin an der Sempacherstrasse steht nicht mehr zur Verfügung. Wie berichtet, erfüllt das stark renovationsbedürftige Magazin der sechzigjährigen Bibliothek nicht mehr die Vorschriften der Gebäudeversicherung. Darüberhinaus gab es weitere, über die Stadt verteilte Aussenlager der ZHB, die geräumt werden mussten. Teilweise weil Mietvereinbarungen nicht verlängerbar waren, teils aus anderen Gründen. Für die ZHB bot sich mit dem Lager in Entlebuch die Möglichkeit einer idealen, zeitlich befristeten Zwischenlösung, die eine konzentrierte Unterbringung von circa 800’000, bislang in mehreren Magazinen untergebrachten Bücher an einem Ort erlaubt.

Und die Verbindung mit der Bibliothek in Luzern klappt reibungslos: bestellte Bücher werden nämlich mit dem ZHB-eigenen Kurier zweimal täglich nach Luzern geliefert.

Wie ist der Stand der Umzugsarbeiten?

Der Umzug konnte Mitte Mai abgeschlossen werden. Es erfolgen noch laufend Einlagerungen von Neuzugängen, die nicht für die Freihandbibliothek vorgesehen sind.

Was steht bei Ihnen als nächstes an?

Sämtliche Bücher und andere Medien werden mit Barcodes ausgestattet. In diesen kleinen Etiketten steckt gewissermassen die Identitätskarte des Buches. Für den automatisierten Ausleihbetrieb sind solche Barcodes notwendig. Zudem brauchen alle Werke, die in der Freihandbibliothek aufgestellt werden, zusätzliche Etiketten, die der Buchsicherung dienen. Ausserdem planen wir, die Inhaltsverzeichnisse der in Entlebuch magazinierten Bücher zu scannen. In weiteren Bearbeitungsgängen werden die Scans der Inhaltverzeichnisse mit der Katalogaufnahme des Buches verbunden. So können Benutzer bei der Online-Recherche gleich einem Blick ins Inhaltsverzeichnis werfen und vielfach besser beurteilen, ob das recherchierte Medium auch tatsächlich ihren Bedürfnissen entspricht.

Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Aussenlager für Bücher im «Park für Arbeiten & Wohnen» gemacht?

Wir haben bisher meist positive Erfahrungen gemacht. Die Mitarbeitenden von AENTLEBUCH, mit denen wir zusammen arbeiten, haben wir durchwegs als sehr freundlich und hilfsbereit erlebt. Man geht auf unsere Bedürfnisse und Wünsche ein. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fühlen sich an ihrem neuen Arbeitsort Entlebuch wohl.

Da das Gebäude direkt beim Bahnhof Entlebuch liegt, sind zudem die Arbeitsplätze für unsere Mitarbeitenden mit dem öffentlichen Verkehr sehr gut erreichbar.

*Kathy Mettler ist 52 jährig, verheiratet und wohnt in Rotkreuz. Sie ist gelernte Buchbinderin und hat eine Weiterbildung zur Buchrestauratorin absolviert. Sie ist als Leiterin Bestandesmanagement (Konservierung, Restaurierung, Ausrüsterei und Magazin) tätig.